Maßnahmen

Massnahmen

© Marko Reuter/SPACE IC

Die Komponenteninitiative umfasst monetäre und nicht-monetäre Fördermaßnahmen. Monetäre Unterstützungen umfassen die Bereiche Technologieförderung sowie Forschung und Entwicklung für die Kommerzialisierung und Serienfertigung von Raumfahrtkomponenten. Zur finanziellen Unterstützung der Komponentenentwicklung wurde im „Nationalen Programm für Weltraum und Innovation“ eine eigene Budgetlinie eingerichtet. Die bereitgestellten Finanzmittel können von Firmen als Zuwendungen beantragt werden. Zielgruppe sind insbesondere mittelständische Raumfahrtunternehmen. In der Raumfahrt sind zudem nur flugerprobte Komponenten marktfähig. Daher arbeitet das DLR Raumfahrtmanagement an einer neuen In-Orbit-Verifikations-Linie, das heißt einer Möglichkeit, neu entwickelte Komponenten zeitnah im Orbit zu testen und zu qualifizieren.

Zusätzlich bietet die Komponenteninitiative auch nicht-monetäre Unterstützungen. In der Technologieförderung berät das Raumfahrtmanagement und nutzt seine Kenntnisse über die deutsche Raumfahrtbranche, um mögliche Kooperationen zwischen einzelnen Firmen zu fördern. Da die Geschäftsanbahnung auf internationalen Märkten für viele mittelständische Komponentenhersteller schwierig sein kann, nutzt das DLR Raumfahrtmanagement seine internationalen Kontakte, um als Türöffner für deutsche Firmen zu agieren. Eine Möglichkeit sind Delegationsreisen, mit denen vermehrt Kontakte auf internationaler Ebene geknüpft und neue Kunden gewonnen werden können. Maßnahmen zur Exportunterstützung, die Ausrichtung von Fachkonferenzen sowie die Unterstützung bei der Teilnahme an internationalen Messen sind flankierende Maßnahmen.

Fördermaßnahmen:

  • Zuwendungen für Technologieentwicklungen sowie Forschung und Entwicklung für Kommerzialisierung und Serienfertigung aus Mitteln des Nationalen Programms für Weltraum und Innovation
  • Kontaktvermittlung mit Finanzdienstleistern zur Fremdfinanzierung
  • Unterstützung bei Geschäftsanbahnung auf dem internationalen Markt
  • Unterstützung bei der Platzierung deutscher Komponenten auf ESA-Missionen
  • Beratungsleistungen durch Fach- und Querschnittsabteilungen
  • Vermittlung von Kooperationen zwischen einzelnen Firmen
  • Maßnahmen zur Exportunterstützung
  • Ausrichtung von Fachkonferenzen
  • Unterstützung bei der Teilnahme an internationalen Messen