Hintergrund

Die Bundesregierung hat die Bedeutung kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) als Entwickler und Zulieferer für Subsysteme und Komponenten betont. Dies ist in der Raumfahrtstrategie der Bundesregierung ‚Für eine zukunftsfähige deutsche Raumfahrt‘ wie folgt festgehalten:

„Eine Besonderheit der deutschen Raumfahrtindustrie sind die zahlreichen kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) auf der Ebene der Subsystem- und Komponentenentwicklung und -fertigung. Sie sind aufgrund ihrer technologischen Kompetenz auch auf internationaler Ebene gefragte Partner. Die Bundesregierung misst diesen Unternehmen einen besonderen Stellenwert zu, weil sie oftmals die Keimzelle für Technologie- und Prozessinnovationen in der Raumfahrt sind und wichtige Kooperationen mit Wissenschaftsinstituten eingehen.“ (Raumfahrtstrategie der Bundesregierung, 2012, S. 6).

In einer globalisierten Raumfahrtbranche werden deutsche Firmen nur dann eine Rolle spielen können, wenn sie sich auf ihre Stärken und Kernkompetenzen konzentrieren. Die Komponenteninitiative will sie dabei zielgerichtet unterstützen.

Die Komponenteninitiative ist deswegen auf die Bedürfnisse von kleinen und mittelständischen Unternehmen abgestimmt, sie richtet sich aber auch an alle anderen deutschen Komponentenhersteller. Die Komponenteninitiative des DLR Raumfahrtmanagements bündelt eine Vielzahl bereits laufender Aktivitäten, ergänzt diese und richtet alle Maßnahmen auf ein strategisches Ziel aus: die Sicherung der Zukunftsfähigkeit deutscher Komponentenhersteller.

Der im Vorfeld mit den deutschen Komponentenherstellern geführte Dialog hat gezeigt, dass nicht allein die Höhe der verfügbaren monetären Förderung für den wirtschaftlichen Erfolg entscheidend ist. Dementsprechend umfasst die Komponenteninitiative auch Maßnahmen für die nicht-monetäre Förderung.